Aktuelles > Aktuelle Informationen > 

News

25.02.2016 - Sozial- und Erziehungsdienst - Aktuell: Ergänzende Hinweise zur Umsetzung der Tarifeinigung

Information vom 25.02.2016

Ergänzend zum Durchführungsrundschreiben A 15/2015 stehen weitere Hinweise im Mitgliederbereich "Download - Allgemein" zur Verfügung.

Information vom 16.12.2015

Die Durchführungshinweise zur Umsetzung der Tarifeinigung vom 30.09.2015 für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst stehen im KAV-Rundschreiben A 15/2015 zur Verfügung.

Hinweis: Informationen zu den Verhandlungen, u.a. auch Materialien für Öffentlichkeitsarbeit stehen auch auf der Homepage der VKA in der Rubrik  "Tarifverhandlungen Sozial- und Erziehungsdienst" zur Verfügung.
Zum Verlauf der Tarifverhandlungen siehe nachfolgend: 

Information vom 20.11.2015

Mit Kurznachrichten Nr. 4/2015 und Verbandsrundschreiben A 10/2015 haben wir über den Tarifabschluss zum Sozial- und Erziehungsdienst informiert.
Wir weisen darauf hin, dass ein Vollzug der Tarifeinigung erst nach der redaktionellen Umsetzung möglich ist. Sobald die Redaktion abgeschlossen ist, werden wir zeitnah per Rundschreiben informieren und bitten deshalb unsere Mitglieder, bis dahin von Anfragen an die Geschäftsstelle über die Einzelheiten der Tarifeinigung abzusehen.

Information vom 02.11.2015

Tarifinfo Nr. 13/2015 der VKA vom 30.10.2015:
Gewerkschaftsbasis hat dem Tarifabschluss zum Sozial- und Erziehungsdienst zugestimmt
(Text und PDF-Download)

Information vom 29.10.2015

Pressemitteilung der VKA vom 29.10.2015: Tarifabschluss im Sozial- und Erziehungsdienst endgültig unter Dach und Fach
(Text und PDF-Download)

Information vom 02.10.2015:

Tarifinfo Nr. 12/2015 der VKA zur Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst;
Kompromiss nach langwierigen Verhandlungen - Gewerkschaftsbasis muss noch zustimmen
(Text und PDF-Download -korrigierte Fassung 05.10.2012)

Information vom 30.09.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 30.09.2015:
Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst erzielt
Einigung entspricht im Wesentlichen dem Schlichterspruch / Mehrbelastung für die Kommunen von rund 315 Millionen Euro
(Text und PDF-Download)

Information vom 01.09.2015:

Erklärung des erneuten Scheiterns der Verhandlungen durch die Gewerkschaften

Mit Rundschreiben A 9/2015 vom 25.08.2015 haben wir zuletzt über die Wiederaufnahme der Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst am 13.08.2015 informiert und darüber berichtet, dass eine Annäherung nicht erzielt werden konnte. Gleichzeitig haben wir darüber informiert, dass die Gewerkschaften in diesem Termin mit weiteren Streiks gedroht haben, sollten die Arbeitgeber nicht zu deutlichen Verbesserungen gegenüber dem Schlichtungsergebnis bereit sein.

Die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben zwischenzeitlich mit Schreiben vom 20. bzw. 17.08.2015, bei der VKA eingegangen am 27. und 21.08.2015 die nach der Schlichtung weiter geführten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst erneut für gescheitert erklärt.

Aufgrund dieser Erklärungen haben die Gewerkschaften die mit der Anrufung der Schlichtung eingetretene Friedenspflicht beendet.

Mit den Gewerkschaften ist zwischenzeitlich verabredet, dass die Verhandlungen zum Sozial- und Erziehungsdienst am 28./29.9.2015 fortgesetzt werden sollen. Die Mitgliederversammlung der VKA ist dazu eingeladen worden.

Über die weitere Entwicklung werden wir berichten.

Information vom 14.08.2015:

Tarifinfo Nr. 11/2015 der VKA vom 14.08.2015:
Sozial- und Erziehungsdienst: Gewerkschaften nicht einigungsbereit
(Text und PDF-Download)

Information vom 13.08.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 13.08.2015:
Gewerkschaften nicht einigungsbereit
VKA kritisiert Umgang der Gewerkschaften mit gemeinsamen Schlichterspruch / Arbeitgeber lehnen Nachforderungen ab
(Text und PDF-Download)

Information vom 11.08.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 10.08.2015:
"Weitere Streiks sind nicht akzeptabel“
VKA: „Äußerungen der Gewerkschaften sind befremdlich“ / Fortsetzung der Tarifverhandlungen am 13. August in Offenbach
(Text und PDF-Download)

Information vom 10.08.2015:

  • Die Gewerkschaften haben am 8. August 2015 die Ergebnisse der Mitgliederbefragungen über die Schlichtungsempfehlung vom 23. Juni 2015 veröffentlicht. Danach haben bei der ver.di-Mitgliederbefragung 69,13 Prozent der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst die Schlichtungsempfehlung vom 23. Juni 2015 abgelehnt. Bei dem dbb lag die Quote für die Ablehnung bei über 60 Prozent und bei der GEW bei 68,8 Prozent. Die VKA hat auf das Abstimmungsergebnis der Mitgliederbefragungen der Gewerkschaften mit einer Presseerklärung vom 8. August 2015 reagiert (siehe nachfolgenden Link zum Text und PDF-Download).
    Den Presseberichten zur Folge habe Herr Bsirske im Anschluss an die Streikdelegiertenkonferenz von ver.di, die am Samstag, den 8. August 2015, in Fulda tagte, die Schlichtung für gescheitert erklärt und mit neuen Streiks gedroht. Er werde der Bundestarifkommission, die am Dienstag, den 11. August 2015, in Frankfurt zusammenkomme, eine entsprechende Empfehlung geben.
    Die VKA beabsichtigt, das weitere Vorgehen in der Sitzung der Mitgliederversammlung der VKA am 13. August 2015 in Offenbach zu erörtern. An diesem Tag werden auch die Verhandlungen mit den Gewerkschaften wieder aufgenommen.
  • Pressemitteilung der VKA vom 08.08.2015:
    Unverständnis über Mehrheit gegen Schlichterspruch
    VKA: „Gewerkschaften sollen ihrer Verantwortung nachkommen und nicht erneut auf Streiks setzen“ / Fortsetzung der Tarifverhandlungen am 13. August in Offenbach / VKA-Mitgliederversammlung berät weiteres Vorgehen
    (Text und PDF-Download)

Information vom 26.06.2015:

Tarifinfo Nr. 10/2015 der VKA:
Sozial- und Erziehungsdienst - Tarifkonflikt bleibt weiter offen
(Text und PDF-Download)

Information vom 25.06.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 25.06.2015:
VKA: Tarifkonflikt zügig beenden - Arbeitgeber akzeptieren einvernehmlichen Schlichterspruch / Böhle: „Kinder und Eltern nicht weitere vier Wochen mit einem offenen Tarifkonflikt belasten“
(Text und PDF-Download)

Information vom 23.06.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 23.06.2015:
Schlichter schlagen differenzierte Erhöhungen vor
Einvernehmlicher Schlichterspruch: Unterschiedliche Steigerungen für die verschiedenen Berufsgruppen im Sozial- und Erziehungsdienst / Tarifverhandlungen werden am Mittwoch fortgesetzt
(Text und PDF-Download)

Information vom 16.06.2015:

Pressemitteilung der VKA vom 16.06.2015:
„Behauptung der Gewerkschaften basiert auf Milchbubenrechnung“
Drohende Mehrkosten durch Tarifabschluss sind wesentlich höher als ein Prozent / Trägerzuschüsse steigen / Gewerkschaften erweitern Forderungen auch auf andere Berufsgruppen
(Text und PDF-Download)

Information vom 11.06.2015:

Tarifinfo Nr. 9 der VKA:
"Sozial- und Erziehungsdienst: Auftakt der Schlichtung"
(Text und PDF-Download)

Information vom 05.06.2015:

Tarifinfo Nr. 8/2015 der VKA:
"Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst: Schlichtung vereinbart"
(Text und PDF-Download)

Information vom 04.06.2015:

Presseerklärung der VKA: "Trotz Entgegenkommen der Arbeitgeber bei allen Berufsfeldern konnte keine Einigung erzielt werden."
Böhle: "Entlastung der Eltern und Kinder durch Ende der Streiks"
Hoffnung auf endgültige Befriedung durch Schlichtung.
(Text und PDF-Download)

Information vom 01.06.2015:

  • Presseinformation der VKA: „Zeit für Kompromisse und nicht der weiteren Eskalation“
    Nach Einladung der Arbeitgeber werden Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst fortgesetzt / Heftige Kritik an Fortführung der Streiks während der Verhandlungen / Böhle: „Gewerkschaften sollten Dauerbelastung von Kindern und Eltern beenden“
    (Text und PDF-Download)
  • Die Verhandlungskommissionen treffen sich zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen am heutigen Montagabend. Zu den Einzelheiten siehe auch nachfolgende Meldungen.

Information vom 29.05.2015:

Die VKA hat mitgeteilt, dass die Gewerkschaften die Einladung der Arbeitgeber (siehe nachfolgende Information vom 28.05.2015) zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen annehmen.
Hierzu VKA-Präsident Dr. Thomas Böhle: „Es ist ein gutes Zeichen, dass es nun in der kommenden Woche endlich mit den Tarifverhandlungen weitergehen kann. Das zeigt, dass der heutige Weg der VKA richtig war, die vorliegenden Vorschläge zu einem formalen Angebot zu erheben und die Gewerkschaften zu konkreten Verhandlungen nicht nur wiederholt aufzufordern, sondern auch direkt einzuladen. Wir sind erleichtert, dass es Anfang nächster Woche zu Verhandlungen kommen wir. Die genauen Daten stimmen wir gerade ab.“

Presseinformation der VKA vom 28.05.2015

Arbeitgeber laden zu Tarifverhandlungen ein
VKA macht förmliches Angebot und drängt auf Verhandlungen / VKA-Präsident: „Gewerkschaften sollen Blockadehaltung aufgeben.“
(Text und PDF Download)

Presseinformation der VKA vom 21.05.2015

Einfach nur streiken reicht nicht.
(Text und PDF Dokument)

Presseinformation der VKA vom 20.05.2015

Arbeitgeber fordern Ende der Kita-Streiks
(Text und PDF Download)

Presseinformation der VKA vom 12.05.2015

Arbeitgeber begrüßen erste Signale der Gewerkschaft zum Streikende

(Text und PDF Download)

Information 08.05.2015

Auf Grund der andauernden Auseinandersetzungen möchten wir Sie mit weiteren Hintergrundinformationen unterstützen.  Zusätzlich zu der Tarifmappe aus dem Rundschreiben A5/2015  erhalten Sie eine aktuelle Ergänzung. Diese Ergänzung werden Sie auch in einigen Tagen auch per Post erhalten. Die Arbeitskampfrichtlinien finden Sie im Rundschreiben B1/2015.

Information 06.05.2015:

„Streik ersetzt keine Verhandlungen“

Arbeitgeber verurteilen angekündigte Kita-Streiks der Gewerkschaften / VKA: „Tarifkonflikt nicht auf dem Rücken von Kindern und Eltern austragen“ / Arbeitgeber fordern Fortsetzung der Verhandlungen.

Presseinformation der VKA vom 6.5.2015

(Texte und PDF Download)

Information vom 29.04.2015:

Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes; Hinweise zu den Urabstimmungen der Gewerkschaften mehr...

Presseinformation der VKA vom 28.04.2105:

Arbeitgeber kritisieren geplante Kita-Streiks
VKA: „Gewerkschaften sollten Verhandlungsweg ausschöpfen, bevor sie zum Arbeitskampf aufrufen“ / Arbeitgeber haben deutliche Verbesserungen vorgeschlagen
(Text und PDF-Download

Tarifinfo der VKA Nr. 7/2015 vom 22.04.2015:

Zum Verlauf der Verhandlungen sowie den Vorschlägen der VKA hat die VKA das Tarifinfo Nr. 7/2015 veröffentlicht
(Text und PDF-Download)
Der KAV Bayern hat zudem im Verbandsrundschreiben A 6/2015 über die Verhandlungen berichtet. Das Rundschreiben steht seit 27.04.2015 elektronisch, Anfang der 19. KW in der gedruckten Version zur Verfügung.

Presseinformation der VKA vom 21.04.2015:

VKA schlägt deutliche Verbesserungen für Erzieherinnen vor
Arbeitgeber legen umfangreiches Papier für Sozial- und Erziehungsdienst vor / Gehaltsplus für Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Kita-Leitungen / Weitere Verhandlungen wären notwendig / Gewerkschaften wollen offenbar lieber streiken als verhandeln
(Text und PDF-Download)

Presseinformation der VKA vom 16.04.2015:

Gestern wurden die Tarifverhandlungen über die Eingruppierung des Sozial- und Erziehungsdienstes fortgesetzt – begleitet von weiteren Warnstreikaktionen der Gewerkschaften. Die VKA hat hierzu die verlinkte Presserklärung veröffentlicht. Am kommenden Montag und Dienstag werden die Verhandlungen fortgesetzt
(Text und PDF-Download)

Tarifinfo der VKA vom 15.04.2015:

Die Themen unter anderem:
• Verhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst (Link zum Text und PDF-Download)

Presseinformation der VKA vom 15.04.2015:

Wo sollen Erzieherinnen im Gehaltsgefüge stehen?
Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst morgen in Hannover / VKA will inhaltliche Verhandlungen / „Gewerkschaften sollen Streiks endlich abbrechen“
(Text und PDF-Download)

Information vom 13.04.2015:

Die Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst gestalten sich ausgesprochen schwierig. Aus diesem Grunde hat die VKA kurzfristig den Gruppenausschuss für Verwaltung eingeladen. Eine lebhafte Diskussion zeigte den ernsthaften Willen für konstruktive Eingruppierungsverhandlungen. Für die Einzelheiten verweisen wir auf die Tarifinformation Nr. 6/2015 der VKA.
(Text und PDF-Download)

Presseinformation der VKA vom 09.04.2015: Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst fortgesetzt

Weiterer inhaltlicher Austausch / VKA: „Eingruppierung ist keine Lohnrunde“ / Nächster Verhandlungstermin am 16. April 2015
(Text und PDF-Download)

Presseinformation der VKA vom 08.04.2015 zu den Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst

Gewerkschaften haben bislang mehr gestreikt als verhandelt
Verhandlungen morgen in Düsseldorf / VKA fordert Gewerkschaften zu ernsthaften Verhandlungen auf / Heftige Kritik an Warnstreiks
(Text und PDF-Download)

Information vom 24.03.2015:

Tarifinfo Nr. 5/2015 der VKA zu den Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst
"Fahrplan für die weiteren Verhandlungen"
(Text und PDF-Download)

Presseinformation der VKA vom 23.03.2015 zu den Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst

„Gewerkschaftliche Inszenierung ist erschreckend“
Warnstreiks stehen in keinem Verhältnis zum Verhandlungsstand / Arbeitgeber sprechen sich für Verbesserung bei Kita-Leitungen aus / VKA schlägt Fahrplan für Verhandlungen aller Berufsfelder vor / Nächste Verhandlungen am 9. April 2015 in Düsseldorf

(Text und PDF-Download)

Information vom 19.03.2015:

Bayerische Kommunen kritisieren Warnstreiks in Kitas und sozialen Einrichtungen

Die kommunalen Arbeitgeber kritisieren die von den Gewerkschaften für Freitag auch in Bayern angekündigten Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen, einschließlich der Kindertagesstätten und der Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. „Durch die Warnstreiks werden in erster Linie die Kinder und ihre Eltern belastet, kontinuierlich gesicherte Kinderbetreuung zu Recht erwarten“, so der Geschäftsführer des KAV Bayern, Dr. Armin Augat.

Bislang hat in den Tarifverhandlungen für die bundesweit 220.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen erst der Auftakttermin stattgefunden. Zwei weitere Verhandlungstermine am 23. März und 9. April 2015 sind bereits fest vereinbart. Die Arbeits-kampfmaßnahmen sollen noch vor der zweiten Verhandlungsrunde erfolgen. Dafür kann es keinerlei Verständnis geben.

Laut eigener Aussage halten die Gewerkschaften Streiks für eine Möglichkeit der Mitgliedergewinnung. „Wir fordern die Gewerkschaften zu ernsthaften Verhandlungen mit den Arbeitgebern auf und nicht vorab Kinder und Eltern mit Arbeitskämpfen zu belasten“, so der Geschäftsführer des KAV Bayern.

In den Tarifverhandlungen geht es nicht um die Gehaltstabelle, sondern um die Eingruppierung – also die Zuordnung von Tätigkeiten zu Entgeltgruppen. Die Gewerkschaften fordern massive Erhöhungen für den gesamten Sozial- und Erziehungsdienst. Für die am häufigsten besetzte Entgeltgruppe und Stufe bei den Erzieher/innen wollen sie einen Sprung über vier Tarifgruppen. Das entspricht einem Gehaltsplus von 21 Prozent. Erzieher/innen verdienen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst schon jetzt mehr als andere Berufsgruppen mit vergleichbarer Ausbildung. Die Gehälter der Erzieher/innen liegen zwischen 2.590 Euro und 3.750 Euro, Kita-Leitungen erhalten bis zu 4.749 Euro.
(PDF-Download)


Information vom 16.03.2015:

1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Ankündigung von Arbeitskampfmaßnahmen durch die Gewerkschaften

Wie uns bekannt geworden ist, planen die Gewerkschaften in verschiedenen Bundesländern Arbeitskampfmaßnahmen in Kindertagesstätten in der nächsten Woche und damit noch vor der zweiten Verhandlungsrunde am 23. März 2015 in Münster. Dafür kann es angesichts des erst am 25. Februar 2015 erfolgten Auftakts der Verhandlungen (siehe nachfolgende Mitteilungen sowie Rundschreiben A 4/2015) und verabredeter zweier weiterer Verhandlungstermine (23. März 2015 und 9. April 2015) keinerlei Verständnis geben. Von den Gewerkschaftsvertretern auf Bundesebene sind entsprechende Arbeitskampfmaßnahmen bislang nicht angekündigt.

Auf die Argumentationen in der Tarifmappe der VKA zu den Verhandlungen ( PDF-Download) im Sozial- und Erziehungsdienst und die bisherigen Presseerklärungen der VKA (Texte und PDF-Downloads) weisen wir hin.

Für das Verhalten des Arbeitgebers im Falle eines Streiks verweisen wir auf die Arbeitskampfrichtlinien der VKA in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung der VKA vom 21. November 2014 hin, die als gedruckte Broschüre mit Rundschreiben B 1/2014, elektronisch für Bezieher der KAV-Sammlung Bayern sowie als PDF-Download im Mitgliederbereich in der Rubrik „Download - Allgemein“ erschienen sind.

Insbesondere ist auf folgendes hinzuweisen:

• Zum Abschluss von Notdienstvereinbarungen verweisen wir auf die Arbeitskampfrichtlinien Abschnitt E Anhang 3 „Muster einer Notdienstvereinbarung“.

• Für die Dauer der Streikteilnahme besteht kein Anspruch auf Arbeitsentgelt (vgl. Arbeitskampfrichtlinien Stichwort „Entgelt“). Zu den weiteren Auswirkungen einer Streikteilnahme, z.B. hinsichtlich der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder des Urlaubs usw. wird auf die entsprechenden Stichworte der Arbeitskampfrichtlinien verwiesen.

• Die Information der Beschäftigten über die Auswirkungen einer Beteiligung an Arbeitskampfmaßnahmen auf das Arbeitsverhältnis kann durch ein Rundschreiben erfolgen (vgl. Arbeitskampfrichtlinien Abschnitt E Anhang 7 „Muster eines Rundschreibens an die Beschäftigten“).

• Dem Kommunalen Arbeitgeberverband sind beabsichtigte und durchgeführte Streiks (einschließlich Warnstreiks) zeitnah zu melden (vgl. Arbeitskampfrichtlinien Abschnitt E Anhang 2 „Formular zur Meldung von Arbeitskampfmaßnahmen“).

Ergänzend weisen wir auf die Checkliste bei Arbeitskämpfen (vgl. Arbeitskampfrichtlinien Abschnitt B) hin.

2. Beachten Sie außerdem:

  •  die aktuelle Presseinformation der VKA vom 16.03.2015:
    "Arbeitgeber kritisieren angekündigte Kita-Warnstreiks -VKA fordert Gewerkschaften zu inhaltlichen Verhandlungen auf / „Warnstreiks belasten Kinder und Eltern“ / Verhandlungstermine am 23. März und 9. April 2015 fest vereinbart" (Text und PDF-Download)
  • das Tarifinfo Nr. 4/2015 vom 16.03.2015
    "Arbeitgeber kritisieren Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst"
    (Text und PDF-Download)

 

Über die weitere Entwicklung werden wir unterrichten.

Information vom 26.02.2015:

Am 25. Februar 2015 hat die VKA in Hannover die Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst mit den Gewerkschaften ver.di und dbb aufgenommen.

Die Gewerkschaften haben zu Beginn der Verhandlungen ihre Forderungen, erläutert. Sie haben ausgeführt, dass die Bezahlung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der gestiegenen Bedeutung ihren Tätigkeiten und deren Anforderungen nicht gerecht werde. Auch angesichts des Fachkräftemangels sei es Zeit für eine deutliche Aufwertung. Die Gewerkschaften bezifferten das Forderungsvolumen auf insgesamt zehn Prozent.

Die Vertreter der VKA haben die Arbeit der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst wie auch die der anderen Beschäftigten im kommunalen öffentlichen Dienst gewürdigt, dabei aber verdeutlicht, dass das Forderungspaket insgesamt deutlich über den genannten 10 Prozent liege und unrealistisch sei.

Sie haben betont, dass die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bereits aufgrund des Tarifabschlusses vom 27. Juli 2009 eine herausgehobene Stellung im TVöD mit einer eigenen Entgelttabelle einnehmen. Ihre Einkommen seien durch diesen Tarifabschluss bis heute überproportional gestiegen. Im Vergleich zu anderen Trägern läge die Eingruppierung und Bezahlung insbesondere der Erzieherinnen und Erzieher an oberster Stelle. Eine noch bessere Bezahlung würde auf dem Arbeitsmarkt insgesamt nicht zu mehr Fachkräften führen. Die Ausbildungskapazitäten sei-en in den letzten Jahren bereits erheblich ausgeweitet worden. Hieran und an den Ausbildungsanforderungen müsse weiter angesetzt werden.

Die VKA hat im Weiteren auf das „Gemeinsame Papier“ zur Fortsetzung der Entgeltordnungsverhandlungen vom 21. Oktober 2013 verwiesen, wonach Bestandteil dieser Verhandlungen auch der Sozial- und Erziehungsdienst ist. Die dazu auf Spitzenebene getroffenen Verabredungen hätten auch für diese Verhandlungen zu gelten. Dies schließe die verabredete angemessene Kostenkompensation ein. Die Gewerkschaften haben erwidert, dass es sich aus ihrer Sicht bei den Verhandlungen zum Sozial- und Erziehungsdienst um parallel zu den Entgeltordnungsverhandlungen zu führende Verhandlungen handele.

Die Presseerklärung der VKA zu dem Verhandlungsauftakt kann durch den Link in der nachfolgenden Information vom 25.02.2015 abgerufen werden.

Die VKA hat eine Tarifmappe (PDF-Download) zusammengestellt, in der die Position und die Argumente der VKA, die Forderungen der Gewerkschaften, die Gehälter und die Gehaltsentwicklung sowie weitere Informationen zum Sozial- und Erziehungsdienst ausführlich dargestellt werden.

Die Verhandlungen werden am 23. März 2015 in Münster sowie am 9. April 2015 fortgesetzt. Über die weitere Entwicklung werden wir berichten, u.a. auch in den Verbandsrundschreiben.

Pressemitteilung der VKA vom 25.02.2015:

Auftakt der Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst
VKA: Forderungen unrealistisch, Arbeitgeber aber weiter gesprächsbereit / Nächster Verhandlungstermin am 23. März 2015 (Text und PDF-Download)

Information vom 24.02.2015:

Die Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände hat am 24.02.2015 das Tarifinfo Nr. 3/2015 zu den Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst veröffentlicht mehr...

Zudem verweisen wir auf die Pressemitteilung der VKA vom 24.02.2014:
Arbeitgeber fordern konstruktive Gespräche mit Realitätssinn - Erster Verhandlungstermin am 25. Februar / Gewerkschaften wollen Gehaltsplus von über 20 Prozent / Gewerkschaftsforderungen nicht einheitlich (Text und PDF-Download)

Information vom 20.02.2015:

Der KAV Bayern wird seine Mitglieder zu den Forderungen der Gewerkschaften unverzüglich näher informieren. Vorab verweisen wir auf die Veröffentlichungen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).

Pressemitteilung der VKA vom 17.12.2014:

Forderungen für den Sozial- und Erziehungsdienst angekündigt
Noch keine Verhandlungstermine vereinbart / Tarifparteien verhandeln derzeit Eingruppierungsrecht für rund zwei Millionen Beschäftigte im kommunalen öffentlichen Dienst mehr...

25.02.2016 15:27